Hey hey Wickey – von Spieltürmen und keinem Service

Es wird Sommer. Soll zumindest werden. Demnächst. Zeit für jeden Vater, sich mit der Gartenausrüstung zu beschäftigen.
Wir haben in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Austoben gelegt. Betrachtet man den Auspowerbedarf unserer Jungs eine dringende und sofort umzusetzende Maßnahme.

Recherche

Nach ausreichend Recherche (und genügend Überwindung, sich so ein Holzgeschoss in den Vorgarten zu bauen) entschieden wir uns für einen Turm von Fatmoose. Die sehen gut aus, lassen sich gut kombinieren und haben im Internet mit ziemlich guten Bewertungen überzeugt. Es war Anfang April. Rein in den Warenkorb. Geld überwiesen. Die Hoffnung: vielleicht kommt das Ding zu Ostern (was terminlich im Optimum der Lieferzeiten gepasst hätte).

Danach warten.

Bis auf eine Mail mit dem Hinweis, auf die Lieferbenachrichtigung des Spediteurs zu warten, keine Meldung. Nach Ostern habe ich dann die Initiative ergriffen und angerufen. Besser: versucht, jemanden zu erreichen. Warteschleifen über 10 Minuten finde ich stark an der Grenze. Mehrfach. Auf meine begleitenden Mail gab es bis heute keine Antwort.

Erfolg

Irgendwann hatte ich dann Erfolg. Ein Call-Agent kommentierte mein Anliegen mit “normalerweise liefern wir im Zeitraum von um die 14 Tage”. Ich wollte von ihm wissen, ob er mir telefonisch die Kontaktdaten des Spediteurs geben konnte. ich hatte schliesslich für den Samstag Aufbaubegleitung organisiert, aber noch kein Gerüst zum Aufbauen… Er bat mich, mein Anliegen per Mail aufzugeben. Das sei schneller…

Aufgeben

Ich habe dann aufgegeben. Gegen diesen mächtigen Service-Gegner habe ich keine Chance.

Bumm im Vorgarten

Dienstag morgen rief mich Ute an. In unserem Vorgarten liegt das Klettergerüst. Unangekündigt. Und beschädigt. Sind ja nur unsere Kinder, die sich Splitter in die Arme jagen.
Ich wählte – mit Fotodokumentation – den Mail-Weg. Soll ja schneller gehen. Bis heute keine Antwort. Warum auch. Darum jetzt mein Gang in die digitale Öffentlichkeit.

Fazit

Warum ich meinen Musikblog für diese Verbraucherinfo missbrauche? Weil ich das erste Mal wirklich sauer bin über einen Anbieter, der ausschließlich online vertreibt. Fatmoose gehört zu Wickey. Und das, was da an Service geboten wird, ist unter aller Kanone. Spielgerüste kosten hier übrigens nicht zwischen 100 und 300 Euro.

Der Song für wütende Väter

Doch kommen wir zurück zur Musik. Hier der ultimative Song für wütende Väter. Vielleicht beschalle ich damit die Nachbarschaft, wenn ich mein beschädigtes und zu spät geliefertes Spieltürmchen am Wochenende aufbaue. Mit Splitter im Arm.

<

Update 30.04.2017

Heute haben Tom und ich uns getroffen, um den zweiten Versuch des Aufbauens zu wagen. Leider war im Paket die falsche Anleitung mitgeliefert, es fehlten Schrauben und wir konnten beim Auseinandernehmen des Holzstapels Schimmel erkennen. Entweder, da hatte einer einen schlechten Tag im Wickey-Werk, oder die Rezessionen waren alle getürkt. Ehrlich! Ach ja. Erwartet keine komplette Vorbohrung!

Wir haben uns dazu entschieden, dass Gerät wieder abholen zu lassen. Mal gucken, ob das Unternehmen darauf reagiert. 

Jetzt auch noch die falsche Beschreibung
Kommando zurück! Alles wird zurückgestapelt!
Schimmel!

Kommentiere ruhig fleissig!