Rockblick 2010 – Mein Jahresrückblick

Wie jedes Jahr stelle ich hier die Songs zusammen, die ich am Häufigsten gehört habe. Dabei darf und kann nur jeder Artist einmal erscheinen.

Wenn Ihr Lust habt, dann freu ich mich über jeden Kommentar zu dieser Liste. Was war Euer Top-Titel des Jahres oder welche Künstler hat in Euren Augen am Meisten überzeugt?

Welcher Song meinen Rockblick 2010 gewonnen hat, dass erfahrt ihr hier.

1. Alles wird gut von Bakkushan

Da habe ich hier im Blog schon soviel zu geschrieben, da fällt mir jetzt nix mehr zu ein. Leider habe ich das letzte Konzert verpasst. Hier mein Bakkushan-Special-Artikel.

2. Stay Lucky vonThe Gaslight Anthem

Auch über diese Band habe ich bereits ausführlich geschrieben. Der Schrei am Beginn des Songs ist ein gutes Wachauf-Kommando für Bahnfahrer.

3. Choices von The Hoosiers

Tja, irgendwie hat es mir diese Nummer angetan. Schöner Pop mit überaschendend rockigem Refrain. Die Lyrics des Refrains mit der Kernaussage “Stop givin me Choices” geht mir oft durch den Kopf.

4. Kreise von Wir sind Helden

Gut gemacht! Wobei ich mittlerweile schon sagen muß, dass das Album weitere Highlights zu bieten hat.

5. You and I von Medina

Immer mehr Pop-Nummern verirren sich in meinen Jahresrückblick. Ähnlich wie bei Monrose gilt hier nicht Political Correctness, aus der Ablehnung hervorgehen würde. Nein, der Song ist einfach gut. Finde ich.

6. Der Himmel soll warten (feat. Adel Tawil) (unplugged) von Sido

Der größte Sido-Fan ist meine Frau. Warum? Ich weiß es nicht. Sie auch nicht.

7. Hello Knife von den Donots

Eines meiner Konzerthighlights dieses Jahr. Auch hier habe ich bereits ausführlichst drüber geschrieben. Viel Spaß mit dem Artikel hier.

8. Like a Lady von Monrose

Ich durfte laut Umfrage nicht mehr drüber reden und tue es somit auch nicht mehr.

9. Wie soll ein Mensch das ertragen von Philipp Poisel

Mein Friseur ist schuld daran, das ich mich nicht mehr vom Grönemeyer-Schützling Poisel loseisen kann. Was für ein Album.

10. A Perfect Hand von David Byrne & Fatboy Slim

David Byrne. Oh Gott, ja, ich bin über 30.  Trotzdem mag ich das Album!

11. Stumpf ist Trumpf 3.0 von Dendemann

Eine deutsche Hip-Hop-Nummer in der Playlist. Endlich. Dendes Reminiszenz an den frühen Hiphop ist mehr als gelungen, geht mir im Gesamtwerk als Album mittlerweile aber ziemlich auf den Keks. Der Song hier ist allerdings großartig.

12. Change von Daniel Merriweather

Der Song ist mir erst dieses Jahr aufgefallen, als Durstewitz das in “Unser Star für Oslo” gesungen hat. Der Song findet sich auch weiterhin in manch Playlist meines iPods wieder und ist somit berechtigt in den Charts.

13. Die Geister Die Ich Rief von Tanner

Man kann Christoph gar nicht dolle genug bewundern. Der Mann fährt quasi täglich mit dem Fahrrad an mir vorbei, hat gefühlt immer Musikunterricht und zieht nebenbei den Pop-Geheimtipp des Jahres aus dem Hut. Leute, wenn Ihr die Chance habt, dann checkt unbedingt Tanner aus!

14. Little Lion Man von Mumford & Sons

An meinem Anspieltipp hat sich nichts geändert. Lest hier mehr.

15. Rückschritt gleich Fortschritt von Mikroboy

Den Song liebe ich. Leider gibt es ihn nur in Solala-Qualität bei YouTube. Wem das gefällt, der kann sich aber auch einfach für 0,99 € bei iTunes bedienen. Hab ich auch gemacht und die Kohle wars echt wert.

16. Fireflies von Owl City

17. Bulletproof von La Roux

18. Tonight von Alex Max Band

19. The Suburbs von Arcade Fire

20. Danke von Die Fantastischen Vier

Schreib als Erster einen Kommentar

Kommentiere ruhig fleissig!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.