Rockblick 2016

“Ein Jahr geht schnell vorüber”. Mit diesem Zitat habe ich in diesem Jahr auch die Weihnachtskarte unserer Unternehmensgruppe textlich eröffnet. Und im Grunde ist es wirklich so. Im Fernsehen laufen die Jahresrückblicke, man kann sich vor lauter schlechten Nachrichten, sportlichen Abstiegen und sonstigen Unglücken nur schwer an die positiven Eindrücke dieses Jahres erinnern.

Bis man sich daran macht, dass Jahr musikalisch am geistigen Auge vorbeiziehen zu lassen.

Die Entwicklung meiner musikalischen Verstärkung zu Hause habe ich vor kurzem erst dokumentiert und sie machte es mir in diesem Jahr auf der anderen Seite auch nicht wirklich leicht. Spotify zum Beispiel verdeutlichte mir, wie sehr meine Jungs meine Playlist verhunzten und somit die Spotify-Algorithmen mir schwierige Herausforderungen stellen (ja, ich kenne Spotify Family-Angebote…)

Sortiert man mal alle Lausemäuse und Feuerwehrmänner beiseite, dann kommt ein von HipHop und Alternative-Musik geprägtes Jahr heraus. HipHop und ich haben uns sogar schon wieder so lieb, dass er jetzt auch fester Bestandteil meiner Vorträge ist und somit so langsam das Tourerlebnis zurückkommt. Nur T-Shirts habe ich noch nicht gemacht.

Bevor wir einsteigen, muss ich ausserhalb der Reihe noch das Dende-Medley von Dendemann bei Jan Böhmernann einbauen. Verpflichtend! Das müsst Ihr schauen, bevor Ihr unten weiterhören könnt!

Erledigt? Dann huldigt dem Dendemann und lest jetzt meine Kommentare zu einigen Highlights in diesem Jahr.

The Sun is Shining Down von JJ Grey & Mofro

Was für ein Intro. Was für eine Stimme! Gänsehautfeeling bei jeder Zeile. Mein Song des Jahres und definitv ein Anspieltipp für alle, die in Deutschland AnnenMayKantereit feiern.

Good Bye Lenin – Untertagen

Knapp 3 Jahre nach dem Release dieser Nummer hat sich der Track in meine Playlists geschlichen und war ein Powersong bei meinem jährlichen Kraftakt, die 10km des Wettberger Volkslaufs unter einer Stunde zu schaffen. Da machen wir wieder nen Haken dran und denken im neuen Jahr mal an eine bessere Zeit… Man muss ja Ziele haben.

New Noise von The Refused

Bei uns wird gebaut. Viel gebaut. Das bedeutet: es zieht sich morgens ein kleines Bißchen, bis man den Weg ins Büro finden kann. Mein idealer Soundtrack für die nervigsten Anreisen der letzten 20 Jahren hat schon Staub auf dem CD-Cover – verkörpert aber die komplette Dynamik meiner Gefühlslage im morgentlichen Stau. Zumindest musikalisch! Hätte nie gedacht, dass ein Refused-Song es in meine Playlists schafft…

Leicht von Mikroboy

Wieder so ein toller Song der Saarländer Mikroboy. Leider haben sie sich danach aufgelöst und ich einen Konzertbesuch verpasst. Kann ja nicht alles haben.

Meine Jungs von Roger & Schu

Gleiches gilt für den Topf. Dafür habe ich mir dieses Jahr mein Konzerthighlight des Jahres beim halben Blumentopf abgeholt. Im Mephisto machten Tom, Matthias, Marius und ich “unter der Woche” ne krasse Zeitreise mit viel Bier. Der größte Unterschied zu damals besteht in der körperlichen Leistungsfähigkeit in den folgenden 7 Tagen. Aber: niemand ausser mir darf meine Jungs noch Jungs nennen. Yo!

Weck mich auf von Milou & Flint

“Ein Soundtrack muss her!” So unser Gedankenspiel, während wir im Hochschwarzwald die Aufnahmen für Digitalstark auf die USB-Speicher gebannt haben. Fündig geworden sind wir in Hannover und bei zwei wunderbaren Künstlern. Ein toller Song und ein großartiges Motto für mein Startup. Wir liegen in den letzten Zügen!

Die ganze Liste auf Spotify

Kommentiere ruhig fleissig!