Dänen lügen nicht Punkt

Jawoll, diese Headline freut mich. Endlich mal ein Wochenende mit einem Otto-Waalkes-Joke mit Fips-Asmussen-Niveau beendet. Als Entschuldigung hab ich hier aber wirklich was Dänisches ausgegraben.

Ich weiß noch wie heute, wie mein Abifreund und damaliger Stumpfsin-Gitarrist Didi die dänische Hardrock-Schrammelbande D.A.D. aus dem Hut gezaubert hat. Eben bin ich drüber gestolpert, als ich löschend durch meine Hardrock-Sammlung gebrowst bin und eigentlich Poison-Songs entfernen wollte.

Hier also 2 großartige Nummern von D.A.D. – müsste Anfang der 90er gewesen sein. Der Bassist hatte glaube ich nur eine Saite auf seiner Klampfe und – ach wie großartig – der Live-Mitschnitt von “Won’t cut my hair” beginnt mit einer herrlich falschen Ansage in gebrochenem Deutsch: “Ich will meine Haare nicht schnitzen”.

Haare aufmachen und die Matte kreisen lassen

Hier auch Haare aufmachen und über das geile Video schmunzeln

2 Comments

  1. Dorian said:

    Ich hoffe nur, dass du von D-A-D dann so in deren Bann gezogen wurdest (durchaus zurecht übrigens), dass du schleunigst vergessen hast, auch nur einen einzigen Poison-Song zu löschen. Das käme ja musikalischer Blasphemie gleich, werter Christian! Da, nimm das:

    10. Januar 2011
  2. Chrischi said:

    Au au au. Body Talk fand ich besser. Oder natürlich Every Rose für die Kerzenstimmung.

    10. Januar 2011

Kommentiere ruhig fleissig!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.