Monat: <span>Januar 2011</span>

Mit gut 18 Jahren auf dem Buckel ist Johnny & Mary von The Notwist aus Weilheim eigentlich immer noch ein Geheimtipp für Mainstreamer. Durch einen Taggingfehler hatte ich den Song aus Versehen aus meinen Playlists verbannt, zuletzt vor 3 Jahren gehört  und erst beim Sortieren meiner Visions- und Musikexpress-CDs wiedergefunden.

Erkenntnis 1: Häufiger CD- und Plattenregal aufräumen.

90er Anspieltipp

Manchmal gibt es auch im offenen Kanal auch etwas Nachhaltigeres als Amateurmoderatoren in Carohemden zu entdecken. Dem OK ist deshalb dieser Post zu verdanken, auch wenn ich iesen Track erst mit zwei Jahren Verspätung entdecken durfte. Soll / Haben von Nachlader kommt mit treibenden Elektrorock daher. Textlich war wahrscheinlich nur Hubert Kah reimunkreativer – aber der Track gefällt mir irgendwie auch aufgrund des Videos ganz gut. Wird ab jetzt beobachtet. Vielleicht irgendwann mehr. Konzerte scheinen erstmal nicht anzustehen.

Anspieltipp

Habe heute nacht einen wirren Traum gehabt. Zuviel Handball die letzten Tage geguckt. Irgendwie bin ich über Handball zu Schweden und von Schweden zu meinem Lieblingsfilm aus Schweden gekommen. Der heißt so wie dieser Blogpost betitelt ist und hatte damals nicht nur eine tolle Story. Der Soundtrack war überragend. Auf dem Soundtrack fand ich – das muß ungefähr im Jahre 2000 gewesen sein – auch Beiträge von Daniel Lemma. Ich bestellte mir sofort das Album “Morning Train” und fand in dieser Veröffentlichung einen ständigen Begleiter in der Vorbereitung auf Klausuren.

2000er Anspieltipp Lost & Found

Endlich mal wieder ein gutes Konzert an einem Freitag abend. Obendrein faszinierend, dass man eben diesen Freitag abend eine Stunde vor Mitternacht mit “Oh nein, schon wieder Samstag” abschließt. Dazu tolle Begleitung von meiner Konzertcrew und – ohne Mist – habe ich erstmals richtig bei Madsen zugehört, auch wenn es bereits mein dritter Madsen-Gig war. Nachtbaden, Vollidiot und Ein Sturm finde ich regelmäßig in meinen Playlists wieder. Seit gestern abend habe ich ein paar 4-Sterne-Bewertungen hinzugefügt und heute morgen bereits fleissig alte Alben rausgesucht.

Anspieltipp Livegigs

Fly

Hamburg Hauptbahnhof, 13:35, Regen, Frisur sitzt nicht, Mütze auf, iPod laut. Motivation geringfügig vorhanden. Wie passend, das mir mein ständiger Begleiter meinen ehemaligen Ausdauerlaufsmotivationssong ins Ohr pustete.  Er versteht mich auch ohne Targeting.

90er Anspieltipp Lost & Found

Jawoll, diese Headline freut mich. Endlich mal ein Wochenende mit einem Otto-Waalkes-Joke mit Fips-Asmussen-Niveau beendet. Als Entschuldigung hab ich hier aber wirklich was Dänisches ausgegraben.

Ich weiß noch wie heute, wie mein Abifreund und damaliger Stumpfsin-Gitarrist Didi die dänische Hardrock-Schrammelbande D.A.D. aus dem Hut gezaubert hat. Eben bin ich drüber gestolpert, als ich löschend durch meine Hardrock-Sammlung gebrowst bin und eigentlich Poison-Songs entfernen wollte.

Hier also 2 großartige Nummern von D.A.D. – müsste Anfang der 90er gewesen sein. Der Bassist hatte glaube ich nur eine Saite auf seiner Klampfe und – ach wie großartig – der Live-Mitschnitt von “Won’t cut my hair” beginnt mit einer herrlich falschen Ansage in gebrochenem Deutsch: “Ich will meine Haare nicht schnitzen”.

90er Lost & Found

Nach dem Genuss von Steven Soderbergs Remake von Oceans Eleven verließ ich begeistert das Kino. Für mich waren allerdings nicht Matt Damon, Clooney oder Pirr das Highlight – der eigentliche Star des Films war und ist die Musik. Der  Großteil des Lobs gehört David Holmes für den einen der genialsten Soundtracks aller Zeiten.

Anspieltipp Fernsehen Lost & Found

Ja, das waren geeignete Konzerte für Damenbegleitung Anfang der Neunziger. Intelligenter Gitarren-Pop aus Hannover, gute Texte mit Hang zum Engler und meistens gut gefüllte, kleiner Clubs – das passte zusammen. Ich will wieder kleine Konzerte in kleinen Klubs!

Auch hier habe ich auf einer Plattenbörse gezielt gesucht und Flut nach Jahren wiedergefunden. Immer mal wieder ein sehr hörenswertes Album, das ich damals einer Schulfreundin geliehen und nie zurückbekommen habe. Ich glaube, das es sich bei der Schulfreundin um die junge Dame handelt, die mittlerweile meine Frau ist. Irre wie die Zeit vergeht.

Wenn Euch die Anspieltipps da unten gefallen, dann sucht nach der CD.  Verrückt und Lass mich einfach fallen sind echte Singlekandidaten und immer noch kompatibel für Pop-Rocker.

Anspieltipp Hannovers Vergangenheit

In Pattensen da hattensen. Da zumindest meine ich Storemage einordnen zu müssen. Ich glaube auch immer noch, dass diese großartige Gitarren-Schnell-Pop-Band ihren Proberaum in Arnums Grundschule hatte. Aber vielleicht täusche ich mich da.

Storemage jedenfalls gefiel mir früher nicht wirklich. Das lag aber eventuell auch daran, dass Kürsche den Nachlass als Voract vor Fury in the Slaughterhouse akustisch dargeboten hat, was mir nicht sonderlich gut gefallen hat in meinen wilden Jahren. Ich habe vor 2 Jahren die Heyday, meines Wissens nach das einzige Storemage-Album, auf einer Plattenbörse gekauft und finde es großartig.

Anspieltipp Hannovers Vergangenheit Lost & Found

Anspieltipp