Es ist Zeit, mal wieder die Tastatur nach einem Konzert rauszuholen und einen Einblick in die Gedanken zu geben. Heute ist es wirklich an der Zeit, mal wirklich kritisch mit sich selber umzugehen. Alex und ich haben heute bei Thees Uhlmann im Capitol zuhören dürfen. Ein wirklich gelungener Abend. Danke für Geschichten, danke für gute Musik. Und danke für eine Scheiß-Erkenntnis, Thees!

Das ist nicht die Sonne die untergeht, sondern die Erde die sich dreht! (Schönheit der Chance)

Nach dem wir durch die erste Hälfte des Konzerts geglitten sind, kam mit “Ich sang die ganze Zeit von Dir” der erste Zeitsprung in alte Tomte-Zeiten. Ihr müsst wissen: ich habe die Hamburger früher inhaliert, Grand Hotel van Cleef-Festivals besucht, “Keine Lieder über Liebe” gefeiert und habe “New York” und andere Hymnen laut und intensiv genossen.

Irgendwann hat sich dieses große Kunstwerk nach der Trennung der Band 2012 aus meiner Playlist-Bubble verabschiedet und somit auch meine damals so 100%ige Textsicherheit scheinbar eliminiert. Schicksal? Nein. Um es im Uhlmannschen Songtitel-Format zu formulieren: Ich richte einen Appell an meine Plattensammlung, dass sie wieder auf sich aufmerksam macht. Eigener Beschluss: ich möchte nicht wie irgendein Fan auf diese Konzerte gehen und dann stadionrockkompatibel “uuuuohhhhhh” summen.

“Und ich sagte dann, Sincercly Thees Uhlmann!”

Die 6 Tomte-Songs, die ich in den nächsten Wochen wieder hören werde, um mich nicht wie ein alter Sack zu fühlen

Der beste Oasis-Song mit deutschen Texten und ohne Oasis
Ruhe. Schön. Reservoir!
Ich sang die ganze Zeit von Dir
Ego-Express als Remixer. Glaube ich!
So soll es sein
Der letzte große Wal

Schreibe einen Kommentar

Kommentiere ruhig fleissig!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Tag, an dem ich feststellen musste, daß mir Thees Uhlmanns Texte aus Tomte-Zeiten entfallen sind.

Lesezeit: 1 min
0
%d Bloggern gefällt das: